Karpe diem
Nutze das Erlebte & Lerne zu Entspannen

Allgemeine Geschäftsbindungen

§ 1 Allgemeines, Kundenkreis, Vertragssprache
(1) Alle Angebote und Dienstleistungen aufgrund von Bestellungen meiner Kunden (nachfolgend Kunden) über meinen Internetauftritt unter https://www.karpe-diem.de (nachfolgend „Onlinepräsenz“) unterliegen diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen.
(2) Informationen zu mir erhalten Sie hier (Link zum Impressum).
(3) Das Dienstleistungsangebot meiner Onlinepräsenz richtet sich gleichermaßen an Verbraucher und Unternehmer.
Für Zwecke dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen,
(a) ist ein Verbraucher jede natürliche Person, die den Vertrag zu einem Zweck abschließt, der weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann (§ 13 BGB) und
(b) ist ein Unternehmer eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss des Vertrages in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt (§ 14 Absatz 1 BGB).
(4) Geschäftsbedingungen des Kunden finden keine Anwendung, auch wenn ich ihrer Geltung im Einzelfall nicht gesondert widerspreche.
(5) Die für den Vertragsschluss zur Verfügung stehende Sprache ist ausschließlich Deutsch. Übersetzungen dieser Geschäftsbedingungen in andere Sprachen dienen lediglich zu Ihrer Information. Bei etwaigen Unterschieden zwischen den Sprachfassungen hat der deutsche Text Vorrang.

§ 2 Vertragsschluss/Behandlungsmaßstab als Heilpraktikerin, Aufklärungs-, Dokumentations- und Sorgfaltspflichten
(1) Bei den angebotenen Dienstleistungen handelt es sich um Seminar-, Trainings- und weitergehende Dienstleistungen in Präsenz und Online (verschiedener Art, z.B. Entspannung, Resilienz, Stressmanagement etc.) und psychologische Therapie- und Beratungsgespräche (Präsenz und Online). Digitale Dienstleistungen hat der Gesetzgeber mittlerweile in § 327 Absatz 2 BGB legal definiert.
Darüber hinaus bin ich als Heilpraktikerin im Bereich der Psychotherapie (psychotherapeutische Behandlung oder psychologische Beratung) tätig.
Die von mir angebotenen digitalen Dienstleistungen sind freibleibend unverbindlich, soweit sich aus ihnen nicht ausdrücklich etwas anderes ergibt, es sei denn, das Angebot ist schriftlich als bindend bezeichnet.
Kunden können über meine Onlinepräsenz meine (digitalen) Dienstleistungen buchen.
Ein Anspruch auf den Zugang zu den Dienstleistungen bzw. zum erworbenen digitalen Produkt (Online-Kurs/Online-Coaching) besteht erst nach erfolgter Bezahlung, bei gewährter Ratenzahlung mit Zahlung der ersten Rate. Nach Zahlung durch den Kunden wird das digitale Produkt von mir zum vom Kunden jeweils gebuchten Kursbeginn freigeschaltet, so dass der Kunde das Produkt nutzen kann.
Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass ich für die von mir erbrachten (digitalen) Dienstleistungen keinen Eintritt eines bestimmten Erfolges garantiere bzw. schulde und hier keinerlei Haftung übernehme.
Ich weise darüber hinaus ausdrücklich darauf hin, dass die von mir geführten Kurse und Coachings keine Therapie bzw. Behandlung durch einen Arzt oder Psychiater ersetzt. Vor diesem Hintergrund bin ich auch berechtigt, das vom Kunden gebuchte Coaching zu beenden, wenn mir Umstände bekannt werden, die auf eine psychische oder körperliche Erkrankung des Kunden hindeuten. Ich gebe ausschließlich Handlungsempfehlungen, die nur der Wissensvermittlung dienen.
Die Teilnahme an den Kursen und/ oder an dem Coaching erfolgt auf eigenes Risiko und in eigener Verantwortung des Kunden. Ich übernehme hier keinerlei Haftung. Das gilt auch dann, wenn der Kunde mich darüber nicht in Kenntnis setzt, dass er entweder eine bei ihm erforderliche Therapie unterlassen hat oder parallel neben dem bei mir gebuchten Coaching eine Therapie bei einem Therapeuten absolviert.
(2) Für den Umfang des Vertrags und seiner Abwicklung ist ausschließlich die vom Kunden gebuchte Dienstleistung maßgebend.
(3) Die Buchung des Kunden stellt ein Angebot an mich zum Abschluss eines Vertrages über die vom Kunden bestellte Dienstleistung dar. Wenn der Kunde eine Buchung per Internet bzw. E-Mail abgibt, erhält er von mir eine E-Mail, die den Eingang der Buchung bestätigt und Einzelheiten zur Buchung aufführt (Buchungsbestätigung). Diese Buchungsbestätigung stellt noch keine Annahme des Angebots des Kunden dar, sondern informiert diesen lediglich darüber, dass seine Buchung beim Diensteanbieter eingegangen ist.
(4) Ein Vertrag mit dem Kunden kommt erst zustande, wenn ich die Buchung durch eine weitere E-Mail an den Kunden annehme (Annahmeerklärung). Die Annahmefrist eines Auftrages für mich beträgt dabei 8 (acht) Tage ab dessen Zugang.
Bei der Inanspruchnahme meiner Dienste als Heilpraktikerin besteht zwischen mir und dem Behandelnden (Patient) ein Behandlungsvertrag auf der Grundlage des § 630 a BGB.
Durch den Behandlungsvertrag verpflichte ich mich zur Leistung der versprochenen Behandlung (psychotherapeutische Behandlung oder psychologische Beratung) und der Patient zur Gewährung der vereinbarten Vergütung, soweit nicht ein Dritter zur Zahlung verpflichtet ist (Näheres zur Vergütung in § 5 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen).
(5) Die Vertragsbestimmungen mit Angaben zu den vereinbarten Dienstleistungen einschließlich dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen sowie der Widerrufsbelehrung werden dem Kunden per E-Mail mit Annahme des Vertragsangebotes bzw. mit der Benachrichtigung hierüber zugesandt. Die Vertragsbestimmungen werden von mir gespeichert.
(6) Die Bestellung ist dem Kunden nur erlaubt, wenn er volljährig und unbeschränkt geschäftsfähig ist. Minderjährigen Personen ist eine Buchung untersagt, es sei denn, es liegt eine Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten vor. Bei einer juristischen Person muss die Buchung durch eine unbeschränkt geschäftsfähige und vertretungsberechtigte natürliche Person erfolgen.
(7) Meine Behandlung als Heilpraktikerin im Bereich der Psychotherapie erfolgt nach den zum Zeitpunkt der Behandlung bestehenden, allgemein anerkannten fachlichen Standards, soweit mit dem Patienten nicht etwas anderes vereinbart ist.
Ich habe mich nach der Berufsordnung für Heilpraktiker verpflichtet, meinen Beruf gewissenhaft auszuüben und wende bei meinen Patienten stets solche Heilmethoden an, die nach meiner Überzeugung möglichst einfach und kostengünstig zu einem Heilerfolg oder zur Linderung der Krankheit führen können.
Da ich als Heilpraktikerin in der Ausübung meines Berufes frei bin, kann ich eine Behandlung ohne weiteres ablehnen, wobei die Verpflichtung, in Notfällen zu helfen, hiervon unberührt bleibt.
Ich kläre meine Patienten über die Art ihrer Erkrankung sowie über die voraussichtliche Dauer der Behandlung nach bestem Wissen auf, wobei ich unter Berücksichtigung des körperlichen und seelischen Zustandes der Patienten nach meiner Erfahrung entscheide, inwieweit die Patienten über ihren derzeitigen Zustand aufzuklären sind.  Darüber hinaus mache ich meine Patienten bei einer vorgesehenen Behandlung auf mögliche Risiken aufmerksam. Alle Daten einer Behandlung werden aus Rechtssituationsgründen dokumentiert. Behandlungsverträge werden von mir digital übermittelt und können vom Patienten - falls gewünscht – digital unterzeichnet und an mich zurückgesandt werden.
Als Heilpraktikerin bin ich mir stets meiner erworbenen Fähigkeiten sowie den Grenzen meines Wissens und Könnens bewusst. Ich kenne und beachte die Voraussetzungen einer fachgemäßen Behandlung und habe mir eine ausreichende Sachkunde über die von mir angewendeten Behandlungsweisen, einschließlich ihrer Risiken, vor allem die richtigen Techniken für deren gefahrlose Anwendung angeeignet.
(8) Jeder Kunde, der Verbraucher ist, ist berechtigt, den Vertrag nach Maßgabe der besonderen Widerrufsbelehrung, die ihm im Rahmen der Bestellung auf meiner Website mitgeteilt wird, zu widerrufen (vgl. zum Widerrufsrecht § 7).

§ 3 Video-, Bild- und Ton-Ausschnitte bei Online-Dienstleistungen sowie von Sitzungen im Bereich der Psychotherapie auf der Grundlage eines Behandlungsvertrags
(1) Online-Dienstleistungen (Seminare/Trainings) werden nicht aufgezeichnet. Sämtlicher Teilnehmer von Seminaren/Trainings verpflichten sich, keine Video-, Bild- und Ton-Ausschnitte von den Inhalten der Seminare/Trainings anzufertigen. Darüber hinaus haben alle Teilnehmer jeweils sicherzustellen, dass sowohl Kamera als auch Mikrofon vorhanden, funktionsfähig und durchgehend – mit Ausnahme der Pausen – eingeschaltet sind. Die Kunden verpflichten sich ferner, den Datenschutz anderer Kunden zu beachten. Während der Veranstaltung ist die Einnahme von Mahlzeiten, die Unterhaltung mit Dritten sowie die Einschaltung des Telefons untersagt.
Teilnehmer, die gegen diese Online-Seminar/Trainings-Regeln verstoßen, können von der weiteren Teilnahme von dem jeweiligen Seminar-/Trainingsleiter vorübergehend oder ganz ausgeschlossen werden und können keinen Erstattungsanspruch im Hinblick auf die vereinbarte Vergütung geltend machen.
(2) Zur eigenen Kontrolle und fachlichen Supervision können Sitzungen im Bereich der Psychotherapie auf der Grundlage eines mit dem Patienten geschlossenen Behandlungsvertrages Video- bzw. Audioaufnahmen gemacht werden. Die Inhalte dieser Sitzungen unterliegen der in § 9 (2) dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen geregelten Schweigepflicht. Über diesen Umstand werden die Patienten vor Vertragsschluss belehrt.

§ 4 Vertragsdauer
(1) Die Dauer des Vertrags sowie der Zeitpunkt der Leistung ergeben sich aus den spezifischen Vereinbarungen zwischen mir und dem Kunden.
(2) Der Kunde ist zur Stornierung der gebuchten Dienstleistung berechtigt. Ich verlange in diesem Fall eine angemessene Entschädigung und pauschaliere meinen Entschädigungsanspruch wie folgt:
a) Stornierung bis 15 Tage vor vertraglich vereinbarter Leistungserbringung: 50 % der vertraglich vereinbarten Vergütung;
b) Stornierung 14 Tage bis 1 Tag vor vertraglich vereinbarter Leistungserbringung: 100 % der vertraglich vereinbarten Vergütung,
wenn der Kunde nicht ausdrücklich nachweist, dass mir ein Schaden überhaupt nicht entstanden oder wesentlich niedriger ist als die Entschädigungspauschale.
(3) Für einen Behandlungsvertrag nach § 2 (7) gilt Folgendes:
Die mit mir als Heilpraktikerin vereinbarten Termine habe ich ausschließlich für den Patienten reserviert.
Der Patient ist zur Absage eines gebuchten Termins berechtigt. Ich verlange in diesem Fall eine angemessene Entschädigung und pauschaliere meinen Entschädigungsanspruch wie folgt:
a) Absage des Termins mindestens 48 Stunden vor Beginn der vereinbarten Behandlung bzw. der vereinbarten Beratung ohne besondere Begründung oder bis zu einem Werktag vor Beginn der vereinbarten Behandlung bzw. der vereinbarten Beratung sowie Vorlage einer üblichen Krankschreibung: für Patienten kostenfrei.
b) Absage des Termins unter Nichteinhaltung der in (2) lit. a) genannten Frist: 100 % der vertraglich vereinbarten Vergütung unter Abzug etwaig ersparter Aufwendungen bzw. Einnahmen durch anderweitige Vergabe des vom Patienten gebuchten Termins,
wenn der Patient nicht ausdrücklich nachweist, dass mir ein Schaden überhaupt nicht entstanden oder wesentlich niedriger ist als die Entschädigungspauschale.
(4) Sehe ich mich in der Durchführung eines Auftrags kurzfristig nicht in der Lage und kann die vom Kunden gebuchte Leistung nicht erbringen, so werde ich dies Kunden mitteilen und einen zeitnahen Ersatztermin anbieten.
Sollte keine Einigung zwischen mir und dem Kunden zustande kommen, ist der Kunde zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt und ihm werden bereits geleistete Zahlungen erstattet.
(5) Das Recht zur Kündigung des Vertrags aus wichtigem Grund bleibt hiervon unberührt. Ein wichtiger Grund liegt für mich insbesondere dann vor, wenn
a) der Kunde eine Pflicht in erheblichem Umfang schuldhaft verletzt und diese Verletzung nicht innerhalb einer von uns gesetzten angemessenen Frist abstellt; oder
b) der Kunde zahlungsunfähig ist.

§ 5 Behinderung/Höhere Gewalt
(1) Sehe ich mich in der Durchführung eines Auftrags durch Umstände gleich welcher Art behindert, so werde ich dies dem Kunden rechtzeitig schriftlich mitteilen. Sind die behindernden Umstände von mir nicht zu vertreten, so werden sich die Vertragspartner über eine angemessene Verschiebung der vereinbarten Dienstleistung verständigen. Unterbleibt die rechtzeitige, schriftliche Mitteilung, so kann ich mich später auf diese Umstände nicht berufen.
Sollte keine Einigung zwischen mir und dem Kunden zustande kommen, ist der Kunde zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt und ihm werden bereits geleistete Zahlungen erstattet.
(2) In Fällen höherer Gewalt ist die hiervon betroffene Vertragspartei für die Dauer und im Umfang der Auswirkung von der Verpflichtung zur Leistung befreit.
Höhere Gewalt ist jedes außerhalb des Einflussbereichs der jeweiligen Vertragspartei liegende Ereignis, durch das sie ganz oder teilweise an der Erfüllung ihrer Verpflichtungen gehindert wird, einschließlich Feuerschäden, Pandemien, Überschwemmungen, Streiks und rechtmäßiger Aussperrungen sowie unverschuldeter Betriebsstörungen oder behördlicher Verfügungen.
Die betroffene Vertragspartei wird der anderen Vertragspartei unverzüglich den Eintritt sowie den Wegfall der höheren Gewalt anzeigen und sich nach besten Kräften bemühen, die höhere Gewalt zu beheben und in ihren Auswirkungen soweit wie möglich zu beschränken.
Die Vertragsparteien werden sich bei Eintritt höherer Gewalt über das weitere Vorgehen abstimmen und festlegen, ob nach ihrer Beendigung, die während dieser Zeit nicht durchgeführte Leistungen nachgeliefert werden sollen. Ungeachtet dessen ist jede Vertragspartei berechtigt, von den hiervon betroffenen Bestellungen zurückzutreten, wenn die höhere Gewalt mehr als vier Wochen seit dem vereinbarten Leistungsdatum andauert. Das Recht jeder Vertragspartei, im Falle länger andauernder höherer Gewalt den Vertrag aus wichtigem Grund zu kündigen, bleibt unberührt.

§ 6 Preise, Zahlungsbedingungen, Aufrechnungsverbot
(1) Es gelten die in Anzeigen und/oder Internetseiten von mir angegebenen, jeweils aktuellen Preise. Alle Preisangaben sind in Euro und inklusive Umsatzsteuer. Es handelt sich um Gesamtpreise. Auf der Grundlage von § 19 UStG wird keine Umsatzsteuer erhoben und demzufolge auch nicht ausgewiesen (sog. Kleinunternehmerregelung).
Für Behandlungen, die ich als Heilpraktikerin erbringe, gelten folgende Honorarregelungen:
Das Honorar für eine Behandlung/Beratung, die 55 Minuten umfasst, beträgt EUR 72,00. Die Abrechnung erfolgt direkt mit dem Patienten, der zusagt, das Honorar in voller Höhe vor bzw. nach der Behandlung/Beratung zu begleichen, unabhängig davon, ob die private Krankenversicherung bereits gezahlt hat oder nur Teile der in Rechnung stellten Leistungen übernimmt. Hierbei ist zu beachten, dass ich keine Zusage über die Höhe einer zu erwartenden Erstattung machen kann. Es obliegt jeweils dem Patienten, hierzu Informationen einzuholen und die zur Kostenerstattung notwendigen Formalitäten zu klären und einzuleiten, bspw. einen Antrag auf Kostenübernahme zu stellen.
Die dem Patienten übermittelte Rechnung enthält zudem eine oder mehrere Behandlungsdiagnosen. Für den Fall, dass der Patient aus Beweis- oder Erstattungsgründen honorarpflichtig eine Rechnungsausfertigung wünscht, die eine Diagnose oder Therapiespezifizierungen mit Diagnoseschlüsseln enthält, bedarf dies der Belehrung über den Bruch Vertraulichkeit und des schriftlichen Auftrages durch den Patienten.
(2) Ich biete nachfolgende Zahlungsmethoden an:
- über Zahlungsdienstleister PayPal
- EC- und Kreditkarte
- Rechnung.
Ich behalte mir vor, bestimmte Zahlungsmethoden auszuschließen.

Die Erstgespräche für Therapie- oder Beratungsstunden auf der Grundlage eines Behandlungsvertrages werden jeweils nach Durchführung der Therapiestunde per Online-Rechnung gestellt und dem Patienten per E-Mail übermittelt. Diese Forderungen werden innerhalb eines Zeitraums von 5 Werktagen ab Zugang der Rechnung fällig.
Das Erstgespräch beträgt derzeit 52,00€ und muss sofort vorort per ec oder paypal bezahlt werden.
Alle übrigen Forderungen für werden nach Buchung der Dienstleistung fällig und sind ohne Abzug zahlbar.

(3) Für den Fall, dass der Kunde bei Fälligkeit nicht leistet, sind die ausstehenden Beträge ab dem Tag der Fälligkeit mit 5%-Punkten über dem Basiszinssatz zu verzinsen; ist der Kunde Unternehmer, sind die ausstehenden Beträge ab dem Tag der Fälligkeit mit 9% - Punkten über dem Basiszinssatz zu verzinsen. Die Geltendmachung höherer Zinsen und weiterer Schäden im Falle des Verzugs bleibt unberührt.
(4) Die Aufrechnung mit Gegenansprüchen des Kunden oder die Zurückbehaltung von Zahlungen wegen solcher Ansprüche ist nur zulässig, soweit die Gegenansprüche unbestritten oder rechtskräftig festgestellt sind oder sich aus demselben Auftrag ergeben, unter dem die betreffende Leistung erfolgt ist.

§ 7 Widerrufsrecht
Bei außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen und bei Fernabsatzverträgen steht Ihnen als Verbraucher ein Widerrufsrecht zu.
1. Widerrufsrecht (Dienstleistung)
Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.
Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsabschlusses.
Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns
Manojela Karpe-Pavlovic,
c/o amara Bildungsstätte
Lister Meile 33,
30161 Hannover,
Tel.: +49 (0) 172 – 4162 002
E-Mail: info@karpe-diem.de
mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist.
Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.
FOLGEN DES WIDERRUFS
Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.
Haben Sie verlangt, dass die Dienstleistungen während der Widerrufsfrist beginnen soll, so haben Sie uns einen angemessenen Betrag zu zahlen, der dem Anteil der bis zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie uns von der Ausübung des Widerrufsrechts hinsichtlich dieses Vertrags unterrichten, bereits erbrachten Dienstleistungen im Vergleich zum Gesamtumfang der im Vertrag vorgesehenen Dienstleistungen entspricht.
BESONDERE HINWEISE
Das Widerrufsrecht erlischt bei einem Vertrag zur Erbringung von Dienstleistungen auch dann, wenn der Unternehmer die Dienstleistung vollständig erbracht hat und mit der Ausführung der Dienstleistung erst begonnen hat, nachdem der Verbraucher
• ausdrücklich zugestimmt hat, dass der Unternehmer mit der Ausführung des Vertrags vor Ablauf der Widerrufsfrist beginnt und
• seine Kenntnis davon bestätigt hat, dass er durch seine Zustimmung mit Beginn der Ausführung des Vertrags sein Widerrufsrecht verliert.
Ende der Widerrufsbelehrung
2. Widerrufsrecht (digitale Inhalte)
Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.
Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsabschlusses.
Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns
Manojela Karpe-Pavlovic,
c/o amara Bildungsstätte,
Lister Meile 33,
30161 Hannover,
Tel.: +49 (0) 172 – 4162 002
E-Mail: info@karpe-diem.de
mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist.
Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.
Folgen des Widerrufs
Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.
Besondere Hinweise
Das Widerrufsrecht erlischt bei einem Vertrag zur Lieferung von nicht auf einem körperlichen Datenträger befindlichen digitalen Inhalten auch dann, wenn der Unternehmer mit der Ausführung des Vertrags begonnen hat, nachdem der Verbraucher
1. ausdrücklich zugestimmt hat, dass der Unternehmer mit der Ausführung des Vertrags vor Ablauf der Widerrufsfrist beginnt, und
2. seine Kenntnis davon bestätigt hat, dass er durch seine Zustimmung mit Beginn der Ausführung des Vertrags sein Widerrufsrecht verliert.
Ende der Widerrufsbelehrung
Muster-Widerrufsformular
(Wenn Sie den Vertrag widerrufen wollen, dann füllen Sie bitte dieses Formular aus und senden Sie es zurück.)
– An
Manojela Karpe-Pavlovic,
c/o amara Bildungsstätte,
Lister Meile 33,
30161 Hannover,
E-Mail: info@karpe-diem.de
– Hiermit widerrufe(n) ich/wir (°) den von mir/uns (°) abgeschlossenen Vertrag über den Kauf der folgenden Waren (°)/die Erbringung der folgenden Dienstleistung (°)
– Bestellt am (°)/erhalten am (°)
– Name des/der Verbraucher(s)
– Anschrift des/der Verbraucher(s)
– Unterschrift des/der Verbraucher(s) (nur bei Mitteilung auf Papier)
– Datum
(°) Unzutreffendes streichen.

§ 8 Urheberrecht, Rechtseinräumung
(1) Ich bin Inhaber der Urheberrechte und sonstiger gewerblicher Schutzrechte an den in § 2 (1) genannten digitalen Dienstleistungen (Online-Kurse mit Unterlagen und Online-Coachings) und behalte mir alle Rechte vor, sofern diese dem Kunden in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht ausdrücklich eingeräumt worden sind.
Ich räume dem Kunden für die Laufzeit des Vertrages das einfache Recht ein, die gebuchten Dienste nach meinen Vorgaben zu nutzen.
Dem Kunden ist es insbesondere untersagt, die Online-Unterlagen ganz oder teilweise zu vervielfältigen oder anderweitig umzugestalten, Unterlizenzen an Dritte zu erteilen oder die Online-Unterlagen drahtgebunden oder drahtlos (in Papier oder digital) öffentlich wiederzugeben, einschließlich der öffentlichen Zugänglichmachung in der Weise, dass sie Mitgliedern der Öffentlichkeit von Orten und zu Zeiten ihrer Wahl zugänglich ist.
Das Nutzungsrecht ist nicht übertragbar auf weitere Personen.
Die Rechtseinräumung wird nach § 158 Absatz 1 BGB erst wirksam, wenn der Kunde die nach § 6 dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen geschuldete Vergütung bzw. den geschuldeten Preis vollständig geleistet bzw. gezahlt hat oder im Falle einer Ratenzahlungsvereinbarung die jeweiligen Raten fristgemäß zahlt. Ich kann eine Benutzung des Vertragsgegenstandes auch schon vor diesem Zeitpunkt vorläufig erlauben. Ein Übergang der Rechte nach diesem Paragraphen findet durch eine solche vorläufige Erlaubnis nicht statt.

§ 9 Verschwiegenheit/Schweigepflicht als Heilpraktikerin im Bereich der Psychotherapie
(1) Die Parteien verpflichten sich, alle Informationen und Unterlagen, die sie von der anderen Partei im Zusammenhang mit der Durchführung des Vertrags erhalten, vertraulich zu behandeln und nur für vertraglich vereinbarte Zwecke zu verwenden. Informationen und Unterlagen der anderen Partei dürfen nur solchen Personen zur Kenntnis gebracht oder zugänglich gemacht werden, welche die Informationen und Unterlagen zur Erfüllung des Vertrags benötigen und selbst vertraglich zur Vertraulichkeit verpflichtet wurden. Eine Weitergabe von Informationen und Unterlagen der anderen Partei an Dritte bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung der anderen Partei.
(2) Als Heilpraktikerin bin ich verpflichtet, über alles Schweigen zu bewahren, was mir bei der Ausübung meines Berufes anvertraut oder zugänglich gemacht wird. Etwaige Helfer, Praktikanten und Assistenten werde ich über die Pflicht zur Verschwiegenheit belehren und dies auch in schriftlicher Form festhalten.
Meine Verpflichtung zur Verschwiegenheit besteht auch gegenüber meinen Familienangehörigen.
Vertrauliche Patientendaten darf ich nur dann weitergeben, wenn die Patienten mich von der Schweigepflicht entbunden haben. Dies gilt auch gegenüber Angehörigen eines Patienten, wenn nicht die Art der Erkrankung oder die Behandlung eine Mitteilung notwendig macht.
Auskünfte über den Gesundheitszustand eines Patienten an seinen Arbeitgeber erfolgen nur mit Zustimmung des Patienten.
Notwendige Auskünfte an Krankenversicherungen gebe ich nach bestem Wissen und Gewissen.

§ 10 Zugang zu digitalen Produkten
Digitale Produkte werden dem Kunden ausschließlich in elektronischer Form durch Freischaltung überlassen.
Die Zugangsdaten zu dem digitalen Produkt erhält der Kunde per E-Mail nach erfolgter Zahlung.

§ 11 Haftungsbeschränkung
(1) Ich hafte nur für Schäden, die vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht wurden oder bei schuldhafter Verletzung einer wesentlichen vertraglichen Hauptpflicht oder Kardinalpflicht oder im Fall der Nichterfüllung einer Garantie oder falls ein Mangel von mir arglistig verschwiegen wurde.
Eine „Kardinalpflicht“ im Sinne dieser Bestimmung ist eine Pflicht von mir, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung der Vertragsbeziehung zwischen den Parteien erst möglich macht, deren Verletzung die Erreichung des Vertragszwecks gefährdet und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertraut.
(2) Im Fall der Verletzung einer wesentlichen vertraglichen Hauptpflicht oder Kardinalpflicht, die auf einfache Fahrlässigkeit zurückzuführen ist, ist meine Haftung auf den typischerweise vorhersehbaren Schaden beschränkt.
(3) Eine weitergehende Haftung von mir ist ausgeschlossen. Die vorstehenden Haftungsausschlüsse gelten nicht bei schuldhafter Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit. Die Haftung nach dem deutschen Produkthaftungsgesetz bleibt von diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen unberührt.
(4) Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen gelten auch zugunsten von mir eventuell eingebundenen gesetzlichen Vertretern und Erfüllungsgehilfen.
(5) Die Datenkommunikation über das Internet kann nach dem derzeitigen Stand der Technik nicht fehlerfrei und/oder jederzeit verfügbar gewährleistet werden. Wir haften insoweit nicht für die ständige und ununterbrochene Verfügbarkeit unseres Online-Auftritts.

§ 12 Datenschutz
(1) Zu meinen Qualitätsansprüchen gehört es, verantwortungsbewusst mit den persönlichen Daten der Kunden (diese Daten werden nachfolgend „personenbezogene Daten“ genannt) umzugehen. Die sich aus dem Vertragsverhältnis ergebenden personenbezogenen Daten werden von mir daher nur erhoben, gespeichert und verarbeitet, soweit dies zur vertragsgemäßen Leistungserbringung erforderlich und durch gesetzliche Vorschriften erlaubt, oder vom Gesetzgeber angeordnet ist. Ich werde die personenbezogenen Daten der Kunden vertraulich sowie entsprechend den Bestimmungen des geltenden Datenschutzrechts behandeln und nicht an Dritte weitergeben.
(2) Hierüber hinaus verwende ich personenbezogene Daten der Kunden nur, soweit der Kunde hierzu ausdrücklich eingewilligt hat. Eine vom Kunden erteilte Einwilligung kann er jederzeit widerrufen.
(3) Dem Kunden ist bekannt, dass zur Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen und Erfüllung des Vertragsverhältnisses die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung auf Basis von Art. 6 Absatz 1 lit. b) DSGVO unter anderem von dessen Name, Verbraucher- bzw. Unternehmereigenschaft, Adresse, Geburtsdatum und Bankverbindung erforderlich sind.
(4) Ich werde im Hinblick auf personenbezogene Daten des Kunden die maßgeblichen gesetzlichen Bestimmungen, insbesondere die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), wahren.
(5) Im Übrigen verweise ich auf meine Datenschutzerklärung (Link zur Datenschutzerklärung).

§ 13 Schlussbestimmungen
(1) Sofern in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht ausdrücklich etwas anderes angegeben ist, sind sämtliche Erklärungen in Schriftform oder per E-Mail abzugeben. Meine E-Mail-Adresse lautet: info@karpe-diem.de.
Die postalische Anschrift des Diensteanbieters lautet:
Manojela Karpe-Pavlovic,
c/o amara Bildungsstätte,
Lister Meile 33
30161 Hannover.
Änderungen der Kontaktdaten bleiben vorbehalten. Im Fall einer solchen Änderung werde ich den Kunden hierüber in Kenntnis setzen.
(2) Der zwischen mir und dem Kunden bestehende Vertrag unterliegt vorbehaltlich zwingender internationalprivatrechtlicher Vorschriften dem Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechtsübereinkommens. Ist der Kunde jedoch Verbraucher und hat er seinen gewöhnlichen Aufenthalt in einem anderen Staat, so bleibt ihm der Schutz nach den maßgeblichen Bestimmungen des Aufenthaltsstaats, von denen nicht durch Vereinbarung abgewichen werden darf, erhalten.
(3) Ist der Kunde Kaufmann im Sinne des § 1 Absatz 1 HGB, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen, so sind die Gerichte in Hannover für alle Streitigkeiten aus oder im Zusammenhang mit dem betreffenden Vertragsverhältnis ausschließlich zuständig. In allen anderen Fällen kann ich oder der Kunde Klage vor jedem aufgrund gesetzlicher Vorschriften zuständigen Gericht erheben.
(4) Ich weise Sie darauf hin, dass Sie als Verbraucher neben dem ordentlichen Rechtsweg auch die Möglichkeit einer außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten gemäß Verordnung (EU) Nr. 524/2013 haben. Einzelheiten dazu finden sich in Verordnung (EU) Nr. 524/2013 und unter der Internetadresse: http://ec.europa.eu/consumers/odr.
Meine E-Mail-Adresse lautet: info@karpe-diem.de. Ich weise nach § 36 VSBG darauf hin, dass ich nicht verpflichtet bin, an einem außergerichtlichen Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.
(5) Sollte eine Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein oder werden, so bleibt die Rechtswirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon unberührt. Anstelle der unwirksamen Bestimmung gilt eine wirksame Bestimmung als vereinbart, die der von den Parteien gewollten wirtschaftlich am nächsten kommt.


Mai 2022